Interdisziplinäre Lehre am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit


Neben fachlicher Bildung und dem Erwerb von wissenschaftlicher Expertise sind auch Problemlösekompetenzen sowie Persönlichkeitsbildung wesentliche Zieldimensionen hochschulischer Bildung. Ziel ist es zudem, die Lernenden zu gesellschaftlich verantwortungsvollem Handeln zu befähigen.

Antworten auf die komplexen Anforderungen und Probleme hochentwickelter Gesellschaften sind nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit zu finden. Die Fähigkeit zu interdisziplinärer Kooperation ist daher sowohl in der Forschung als auch in der Berufspraxis inzwischen selbstverständlich gefordert. Fachwissen muss in einen größeren Zusammenhang eingeordnet werden und über disziplinäre Grenzen hinaus gedacht und kommuniziert werden können. Gleichwohl erweist sich interdisziplinäre Zusammenarbeit als Herausforderung: sie bedingt Kenntnisse über Gegenstände anderer Disziplinen sowie deren Fachsprache und -kultur.

Diese Anforderung greift die Fachhochschule Kiel in Leitsatz 2 ihrer „Vision und Leitsätze“ auf und stellt fest, dass Absolventinnen und Absolventen neben ihrer fundierten Fachkompetenz „außerdem über umfassende soziale und methodische Kompetenzen verfügen. Sie handeln lösungsorientiert, sind kritikfähig und in der Lage, sich in die Denkmodelle anderer Disziplinen hineinzuversetzen“.

Um die Studierenden auch in dieser Hinsicht adäquat auf die spätere Berufstätigkeit vorzubereiten und sie zur Ausbildung eines wissenschaftlichen Selbstverständnisses sowie einer akademisch fundierten Professionalität zu befähigen, sind in allen Bachelorstudiengängen der FH Kiel Wahlbereiche für „Interdisziplinäre Lehre“ zur Anerkennung „nicht fachaffiner“ Lernergebnisse vorgesehen (§4 PVO).

Die Wahlbereiche „Interdisziplinäre Lehre“ bieten den Studierenden die Möglichkeit, neben ihrer fachlichen Qualifikation weitere berufsrelevante Kompetenzen zu erwerben sowie durch einen Blick über das eigene Fach hinaus neue Perspektiven zu gewinnen: Es stellt eine Gelegenheit dar, sich über Arbeit und Inhalte der anderen Studienbereiche der Fachhochschule zu informieren, andere Wissensgebiete kennen zu lernen, diese mit dem eigenen Fachstudium zu verbinden sowie überfachliche Kompetenzen zu erwerben.
 

Regelungen für Studierende des FB Soziale Arbeit und Gesundheit

In den Wahlbereichen für „Interdisziplinäre Lehre“ der Bachelorstudiengänge am FB Soziale Arbeit und Gesundheit (BASA M17, BAEB M13, Physiotherapie M15) können sich die Studierenden Leistungen aus verschiedenen Angeboten der FH Kiel anrechnen lassen.
 

Diese Leistungen können insbesondere erworben werden aus:

1. Modulen aus dem Wahlmodulkatalog „Interdisziplinäre Lehre“ des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit,

2. Wahlmodulen der Studiengänge anderer Fachbereiche, soweit sie für externe Studierende geöffnet sind,

3. Angeboten des Zentrums für Sprachen und Interkulturelle Kompetenz (ZSIK)

4. Lehrangeboten aus den Interdisziplinären Wochen.

 

Aus diesen Angeboten sind über die gesamte Dauer des Studiums bis zum Studienende insgesamt 10 Leistungspunkte (im Studiengang Physiotherapie 15 Leistungspunkte) zu erwerben und für die o.g. Module anzurechnen. Das Prozedere des Einreichens der Punkte im Prüfungsamt wird in Kürze hier detailliert beschrieben.
 

Wahlmodulkatalog

Der Wahlmodulkatalog des FB Soziale Arbeit und Gesundheit wird jeweils am Semesterende für das jeweils folgende Semester vom Dekanat unter Benennung des Umfangs der Wahlmodule in Semesterwochenstunden und Leistungspunkten hier bekannt gegeben und in die Moduldatenbank eingepflegt. Die Angebote für WS 2018/19 sind in Bearbeitung.
 

Anmeldung zu den Interdisziplinären Wahlmodulen:

Die Anmeldung erfolgt über den Link: Modulanmeldung FH Kiel Bitte loggen Sie sich zur Einschreibung mit der FH-Mailadresse und ihrem Passwort ein. Der mehrstufige Prozess der Einschreibung und der Zeitraum der Einschreibung werden zum Ende des Semesters hier bekanntgegeben.
 

Zum Seitenanfang

Druckversion

  Diese Seite wurde zuletzt am  11.06.2018  aktualisiert