Blick auf vier Personen im Schallraum© L. Gehde
Prof. Dr. Schmidt-Rethmeier erklärt den Gästen seine Gerätschaften. Foto: Leon Gehde

Blitze, Oldtimer und KI – so lief der Science Day an der FH Kiel

von Leon Gehde

Am Freitag, den 30. September 2022 fand das von der KielRegion veranstaltete „Festival der Wissenschaft“ mit dem „Science Day 2022“ seinen Höhepunkt. Über den ganzen Tag verteilt konnten Besucherinnen und Besucher an zehn verschiedenen Orten in Kiel Wissenschaft hautnah erleben. Auch verschiedene Einrichtungen der FH Kiel öffneten ihre Tore und machten den Campus der Hochschule zu einem der Austragungsorte. An einem weiteren, in der Seeburg an der Kiellinie, war die FH ebenfalls wissenschaftlich und medial vertreten.

vier Personen blicken in das Hochspannungslabor der FH Kiel©L. Gehde
Vor allem die kleinen Gäste staunten im Blitzlabor der FH Kiel. Foto: Leon Gehde

Prof. Dr. Kay Schmidt-Rethmeier sorgte im Blitzlabor des Instituts für Elektrische Energietechnik an der Schwentinestraße für hohe Spannung. Schmidt-Rethmeier führte mehrere Experimente mit Blitzerzeugung vor – ganz zum Staunen der kleinen Gäste, die die dafür nötigen Knöpfe an den Bedienapparaturen drücken durften. Sie löcherten den FH-Professor mit Fragen, unter anderem, was man machen müsse, um an der FH studieren zu können. „Erstmal die Schule fertig machen“, riet Schmidt-Rethmeier dem etwa siebenjährigen Interessierten amüsiert. „Ich fand’s richtig cool“, sagte der elfjährige Konrad, der mit Mutter und Freunden zu den Gästen zählte, begeistert nach der Vorführung.

Blick auf vier Personen im Schallraum©L. Gehde
Prof. Dr. Schmidt-Rethmeier erklärt den Gästen seine Gerätschaften. Foto: Leon Gehde

Vor Gebäude 18 stand historisches Gerät – ein Mercedes-Benz LA 3500 aus dem Baujahr 1951. 2018 schaffte die FH Kiel den damals noch maroden LKW an. Seither ist das Gefährt innerhalb eines studentischen Projektes von Grund auf restauriert worden. Studierenden aus dem Bereich Maschinenbau und Elektrotechnik bietet es eine spannende Möglichkeit, Lerninhalte aus ihrem Studium praktisch umzusetzen. Doch fertig ist der Mercedes so noch nicht, wie Projektleiter Andreas Graßmann verrät. Geplant sei der Oldtimer als Repräsentationswagen, der die FH Kiel auf Messen und ähnlichen Veranstaltungen vertritt. In seitlichen Einbauten am Wagen sollen die einzelnen Fachbereiche der Hochschule in je einem Slot präsentiert werden.

ein Mercedes-Oldtimer, Baujahr 1951©L. Gehde
Der Mercedes LA 3500, Baujahr 1951, wurde von Studierenden restauriert. Foto: Leon Gehde

Das interdisziplinäre Labor für Immersionsforschung (LINK) ließ seine Gäste dreidimensionales Raumgefühl in virtuellen Welten via VR-Brille erleben, das Institut für Bauwesen klärte die Frage, warum Straßen eigentlich schwarz sind, und das AUV Team TomKyle führte sein autonomes Unterwasservehikel vor. Der Mediendom lockte mit einem abwechslungsreichen Filmprogramm für Jung und Alt, und auch das Computermuseum und die Sternwarte öffneten ihre Pforten. Diese und noch zahlreiche weitere Angebote lockten Besucher und Besucherinnen zwischen 10 und 21 Uhr auf den Campus der Fachhochschule Kiel.

zwei Männer am mobilen Radio-Pult©L. Gehde
Oliver Ujc vom Campusradio interviewt Prof. Dr. Klaus Tochtermann von der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (l.). Foto: Leon Gehde

Auch in der Seeburg an der Kiellinie war die FH Kiel neben vielen anderen Einrichtungen vertreten. Prof. Dr. Doris Weßels hatte die Fragestellung mitgebracht, ob künstliche Intelligenzen zukünftig als persönlicher Schreibpartner fungieren könnten. Das Campusradio sendete live aus der Seeburg und interviewte Weßels wie auch Prof. Dr. Klaus Tochtermann von der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft zu selbigem Thema. Während das Radio-Team der FH Kiel die Sonder-Sendung um 17 Uhr mit „You Can’t Hurry Love“ von Phil Collins beendete, begeisterten auf dem Campus Dietrichsdorf Mediendom, Computermuseum und Sterwarte noch bis in den Abend interessierte Gäste.

© Fachhochschule Kiel