SCALE-UP-Raum

Seit dem Wintersemester 2022/23 gibt es an der Fachhochschule Kiel einen Seminarraum nach dem SCALE-UP-Konzept, der darauf ausgerichtet ist, dass Studierende in kleinen Gruppen und bei Bedarf digital unterstützt zusammenarbeiten. SCALE-UP steht für „Student-Centered Active Learning Environment with Upside-down Pedagogies“. Wesentliches Merkmal der Raumausstattung sind Gruppentische, so dass die Zusammenarbeit der Studierenden im Fokus des Geschehens steht. Diese Lernumgebung ist medientechnisch so ausgestattet, dass die Arbeitsergebnisse der Gruppen bei Bedarf für den gesamten Kurs sichtbar gemacht werden können und kollaborativ daran gearbeitet werden kann. Mit einer einfachen Bedienoberfläche und der Gestaltung nach dem Motto „bring your own device“, d. h. einer Kompatibilität zu möglichst vielen verschiedenen Endgeräten, sowie durch Kameraausstattung für Hybridsettings ermöglicht der Raum für Lehrende und Studierende eine niedrigschwellige digitale Teilhabe.

Was macht den SCALE-UP-Raum besonders?

SCALE-UP ist viel mehr als eine veränderte Sitzordnung. Das Konzept verschiebt Aktivitätsanteile im Lehrveranstaltungsgeschehen und verändert damit auch die Rollen von Studierenden und Lehrenden im Vergleich zu verbreiteten Lernsettings, bei denen die Lehrperson als Inputgeber*in im Mittelpunkt steht.

Die SCALE-UP-Raumsituation fördert die aktive Auseinandersetzung der Studierenden mit den Lerninhalten. Sie stellt die Zusammenarbeit der Studierenden in den Mittelpunkt, so dass die Lernenden sich in einem aktiven, sozialen Prozess mit den Lerninhalten auseinandersetzen können. Neben dem Erwerb fachlicher Kompetenzen wird dadurch auch der Aufbau sozialer Kompetenzen wie Kommunikations- und Teamfähigkeit gefördert.

Die Lehrperson agiert in der Rolle einer Lernbegleitung: Sie gestaltet die Lernsituationen, in denen die Studierenden die Lerninhalte in Gruppen handlungsorientiert bearbeiten können, und flankiert diesen Arbeitsprozess vor allem durch Beratung und Feedback. Inputphasen und Selbst- oder Gruppenarbeitsphasen können nahtlos ineinander übergehen.

Was macht unseren SCALE-UP-Raum besonders?

An der Fachhochschule Kiel wird dieses Raumkonzept angereichert durch komplexe digitale Medientechnik: An Gruppeninseln können die Studierenden am interaktiven Bildschirm Aufgaben bearbeiten, Lösungen skizzieren, Inhalte von ihren mitgebrachten Geräten teilen und die Ergebnisse an den anderen Gruppenbildschirmen oder am Hauptbildschirm präsentieren.

Tafelsystem

interaktives Display in 86" (Masterscreen) und Whiteboard-Tafel

Bestuhlung

Gruppentische mit rollbaren Stühlen mit unterschiedlicher Polsterfarbe je Tischinsel sowie Taschenablage; höhenverstellbares Dozierendenpult

Formen der Bestuhlung

Tischinseln

Moderation

Metaplanwände; klappbare Tische

Präsentation, Video- & Audiotechnik

interaktives Display in 65" (Tischinseln); Kameras mit Schwenk- / Neige- / Zoomfunktion; Deckenlautsprecher

Mikrofone

Nackenbügelmikrofon; Handmikrofon

Kabelgebundene Verbindungsarten

HDMI; USB-A; USB-C

Kabellose Verbundungsarten

Apple TV; Präsentationssysteme für drahtloses Präsentieren

Sonstiges

intuitive Touchpanel-Oberflächen

Das sagen unsere Studierenden:

„Es ist ein ganz anderes Lernen, ganz anderes Arbeiten und mir macht‘s echt Spaß.“

 

„Wir sind aktiver.“

Das sagen unsere Lehrenden:

 

„Die Gruppenarbeit der Studierenden ist viel intensiver.“

 

„Ich sehe viel besser, was der Arbeitsstand jeder Gruppe ist.“

Weiterführendes für Lehrende der Fachhochschule Kiel:

Der SCALE-UP-Raum im Interdisziplinären Marktplatz

Raumnutzungsrichtlinie des SCALE-UP-Raums

Video-Tutorials für Lehrende des SCALE-UP-Raums

Weitere SCALE-UP-Räume:

Auch an anderen Hochschulen in Deutschland wurden SCALE-UP-Räume eingerichtet. Weitere Informationen hierzu beispielsweise unter:
https://www.ostfalia.de/cms/de/pws/riegler/scale-up (inkl. Karte der SCALE-UP-Räume in Deutschland)
https://www.th-rosenheim.de/die-hochschule/labore/labore-ang/scale-up-raum