Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity (IGD)

Aufgaben

Das Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity (IGD) ist ein zentrales Institut der Fachhochschule Kiel. Es initiiert, koordiniert und führt Projekte und Studien (wissenschaftliche Begleitstudien, Evaluationen) zu gender- und diversityspezifischen Fragestellungen in unterschiedlichen Feldern der Forschung, insbesondere im MINT-Bereich, durch. Mit seinem spezifischen Wissens- und Kompetenzprofil, das durch

  • Anwendungsbezug
  • Praxisrelevanz
  • Interdisziplinarität und
  • Internationalität

geprägt ist, liefert es essentielle Beiträge zum demografischen Wandel (Forschungsagenda 2020 der FH Kiel). Das Institut betreibt internen und externen Wissenstransfer in Form von Vorträgen, Tagungen, Workshops, Seminaren, Sommerschulen und Publikationen.

Weitere Informationen:
Broschüre 25 Jahre Frauen- und Genderforschung an der Fachhochschule Kiel

"Forschung für eine bessere Gesellschaft", viel. Das Campusmagazin der FH Kiel, Heft 02/2019, S. 70-72.

"Zwischen Erfolgen und grossen Herausforderungen", viel. Das Campusmagazin der FH Kiel, Heft 01/2017, S. 50-53.

 

 

Aktuelles

IDW-Veranstaltung

International Dialogues on current crisis tendencies in societal developments

jeweils am 10. und 11. November 2021, 16 – 18 Uhr

mit Dozent*innen aus Georgien, Spanien, Südafrika und Deutschland

PROGRAMM

Online:
fh-kiel.zoom.us/j/68160846886
Meeting-ID: 681 6084 6886
Kenncode: 410201

NEU erschienen

Johanna Fraas & Merle Heyrock (2021). "Wäre toll, wenn die App mir Beipackzettel von Medikamenten vorliest ..." - Digitale Gesundheitskompetenzen als Weg u mehr Teilhabe, in: Alfa Forum, Zeitschrift für Alphabetisierung und Grundbildung, Nr. 100, S. 43-44.

Emmy Schoch - Emanzipation & Mode um 1900: Geschichte einer Unternehmerin  in Kooperation mit der Muthesius Kunsthochschule Kiel. 36 Seiten.
Texte: Britta Thege & Theresa Georgen
Gestaltung: Mareike Egge
ISBN: 978-3-00-067233-0

Projekt in Vorbereitung

Womanhouse –> ff.
Im Februar 1972 etablierte das 'Feminist Art Program' des California Institute of Art mit 'Womanhouse', seinem Auftakt- und kooperativen Gemeinschaftsprojekt, die feministische Kunst im öffentlichen Bewusstsein. Womanhouse war die erste „female-centered art installation to appear in the Western World”.  Zum 50jährigen Jubiläum von Womanhouse werden im Rahmen einer explorativen Studie an der Schnittstelle von Kunstgeschichte und Gender- & Diversitätsforschung international wirkende Künstler*innen zum gegenwärtigen Status Quo befragt.

Kooperationsprojekt mit dem Landesfrauenrat Schleswig-Holstein e.V.

"Explorative Studie zur Entwicklung innovativer Lösungen für eine bessere Vereinbarkeit von beruflichen Anforderungen und familiären Verpflichtungen unter Corona-Bedingungen"
mehr Informationen unter "Aktuelle Projekte"

 

Forschungs-Praxis-Projekt im BMBF-Förderprogramm "Forschung an Fachhochschulen"

"Verbesserung der Gesundheitskompetenz von funktionalen Analphabet*innen mit und ohne Migrationshintergrund mithilfe digitaler Medien"

Einladung zum Regionalworkshop "Lesen ist ja nicht so mein Ding ..."

DiGeKo in den SOZIALEN MEDIEN

Weitere Informationen unter "Aktuelle Projekte"