Eine Gruppe junger Männer in weißen Hemden auf einer Bühne, zwei Herren in Anzug daneben© H. Ohm
Mit dem Team Caroline Herschel freuten sich Dr. Oliver Grundei (2.v.r.) und Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt über den startIng!-Gesamtsieg. Foto: Ohm

Eine Woche für innovative Ideen

von Nele Becker

„Schwarmkommunikation von AUVs“ – so lautete die Aufgabe, die die diesjährige Projektpatin, die ELAC SONAR GmbH aus Kiel, den Teilnehmenden des Erstsemesterprojektes startIng! stellte. AUVs sind autonome Unterwasserfahrzeuge. Wie sie im Schwarm miteinander kommunizieren können, um die Durchführung von Unterwasser-Inspektionsarbeiten an Offshore-Windenergieanlagen zu erleichtern – dafür erarbeiteten 200 Erstsemesterstudierende der Fachbereiche Informatik und Elektrotechnik und Maschinenwesen in der vergangenen Woche gemeinsam mit 15 Schüler*innen des Berufsbildungszentrums Technik Kiel innovative Konzepte.

Nachdem das Projekt im Sommersemester 2021 pandemiebedingt nur digital stattfinden konnte, wurde es in der 15. Auflage als Hybrid-Veranstaltung ausgerichtet. „Das startIng!-Projekt soll den Berufsalltag von Ingenieurinnen und Ingenieuren so realistisch wie möglich simulieren. In diesem Jahr arbeiten die Teammitglieder abwechselnd aus dem Homeoffice. Damit reagieren wir auf die veränderten Anforderungen der Arbeitswelt“, erklärte Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt.

Bühnenansicht mit Leinwand im Hintergrund, eine Gruppe junger Menschen schaut auf die Bühne©H. Ohm
Das startIng!-Erstsemesterprojekt wurde mit der Präsentation und Prämierung der besten Ideen feierlich abgeschlossen. Foto: Ohm

Krönender Abschluss war auch in diesem Jahr die Präsentation vor geladenen Gästen und einer fachkundigen Jury im Audimax der Fachhochschule Kiel. Von insgesamt 18 nach berühmten Wissenschaftlerinnen benannten Teams schafften vier Gruppen den Einzug in das Finale: Team Mary Anderson, Team Caroline Haslett, Team Marie Curie und Team Caroline Herschel.

In zufällig ausgeloster Reihenfolge präsentierten die Finalist*innen in jeweils sieben Minuten ihre Ideen und stellten sich anschließend den Fragen des Publikums. Der Fokus der Präsentationen lag dabei vor allem auf der Ausstattung, der Sensorik, der Datenverarbeitung und der Kommunikation der autonomen Unterwasserfahrzeuge.

Eine Gruppe Männer in weißen Hemden auf der Bühne, im Hintergrund das Titelbild ihrer Präsentation: Team Marie Curie©H. Ohm
Das Team Marie Curie konnte die Kategorie „Fachliche Leistung“ für sich entscheiden. Foto: Ohm

Bei der nachfolgenden Preisverleihung wurden Prämien in vier Unterkategorien sowie für den Gesamtsieg vergeben. Dipl.-Ing. Michael Sieger, System Engineer von ELAC SONAR, prämierte das Team Marie Curie für die beste fachliche Leistung.

Eine Gruppe junger Menschen auf der Bühne, im Hintergrund auf der Leinwand: ein Unterwasserfahrzeug©H. Ohm
In der Kategorie „Realistische innovative Anteile“ konnte das Team Mary Anderson die Jury überzeugen. Foto: Ohm

In der Kategorie „Realistische innovative Anteile“ machte das Team Mary Anderson das Rennen. Dr.-Ing. Tim Claussen, Director Engineering von ELAC SONAR, bedankte sich bei den Teams für ihren Einsatz: „Ich bin wirklich sehr beeindruckt von den Ideen, die Sie innerhalb dieser kurzen Zeit entwickelt haben.“

Eine Gruppe junger Männer auf der Bühne hinter einem Rednerpult, einer der Männer hält ein Mikrofon©Hartmut Ohm
Die Prämie in der Kategorie „Präsentation“ ging an das Team Caroline Haslett. Foto: Ohm

Prof. Dr. Tobias Hochscherf, Vizepräsident der FH Kiel, prämierte das Team Caroline Haslett, das die Jury in der Kategorie „Präsentation“ überzeugte.

Über die Siegprämie in der Kategorie „Teamleistung“, die von Cornelia Hamm aus dem startIng!-Team überreicht wurde, konnte sich das Team Käte Ahlmann freuen.

Eine Gruppe junger Männer in weißen Hemden auf einer Bühne, zwei Herren in Anzug daneben©H. Ohm
Mit dem Team Caroline Herschel freuten sich Dr. Oliver Grundei (2.v.r.) und Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt über den startIng!-Gesamtsieg. Foto: Ohm

Den startIng!-Gesamtsieg konnte das Team Caroline Herschel für sich entscheiden. Damit erhalten die Teammitglieder die Möglichkeit, ihr Konzept zur Schwarmkommunikation mit Flößen auf der Eider in der Saison 2022 umzusetzen – gestiftet von der ELAC SONAR GmbH. Die Prämie überreichte der Staatssekretär des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Oliver Grundei.

Zwei Männer auf der Bühne, einander zugewandt: Der Mann links im Bild hält eine Danksagungskarte, der Mann rechts im Bild hält ein Mikrofon.©H. Ohm
startIng!-Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt dankte Staatssekretär Dr. Oliver Grundei für 13 Jahre Projektförderung. Foto: Ohm

Mit Abschluss dieser Projektwoche ging auch eine Ära zu Ende: Der Organisator Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt dankte Dr. Oliver Grundei stellvertretend für das Land Schleswig-Holstein für 13 Jahre Förderung des Projekts durch das Land. Auch in den kommenden Jahren sollen Erstsemesterstudierende mit einer Aufgabe aus der Industrie ihren zukünftigen Berufsalltag kennenlernen – dann mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

© Fachhochschule Kiel