Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity

30 Jahre IGD - seit 1992

Aufgaben

Das Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity (IGD) ist ein zentrales Institut der Fachhochschule Kiel. Es initiiert, koordiniert und führt Projekte und Studien (wissenschaftliche Begleitstudien, Evaluationen) zu gender- und diversityspezifischen Fragestellungen in unterschiedlichen Feldern der Forschung, insbesondere im MINT-Bereich, durch. Mit seinem spezifischen Wissens- und Kompetenzprofil, das durch

  • Anwendungsbezug
  • Praxisrelevanz
  • Interdisziplinarität und
  • Internationalität

geprägt ist, liefert es essentielle Beiträge zum demografischen Wandel (Forschungsagenda 2020 der FH Kiel). Das Institut betreibt internen und externen
Wissenstransfer
 in Form von Vorträgen, Tagungen, Workshops, Seminaren, Sommerschulen und Publikationen.

Weitere Informationen:

Broschüre 25 Jahre Frauen- und Genderforschung an der Fachhochschule Kiel (2017)

"Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity - Wichtige Impulse für Gender- und Diversity-Sensibilität", viel Chronik, 02/2022, S. 86-87.

"Forschung für eine bessere Gesellschaft", viel. Das Campusmagazin der FH Kiel, Heft 02/2019, S. 70-72.

"Zwischen Erfolgen und grossen Herausforderungen", viel. Das Campusmagazin der FH Kiel, Heft 01/2017, S. 50-53.

 

 

 

 

Aktuelles

Veranstaltungshinweise

Kick-off Meeting zum Projektstart von SAFE am 5. und 6. Dezember an der Universität Ljubljana

     

     

    Projekte am IGD

    GARD - Gender in Applied Research & Development

    Konzeptentwicklung zur Einführung der Genderrelevanzprüfung in der angewandten Forschung - gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Ziel der 7-monatigen Konzeptphase ist es, in einem partizipativen Prozess ein Strukturaufbaukonzept für die Integration der Genderdimension in Forschungsvorhaben an der FH Kiel auszuarbeiten, für

    • eine zukunftsfähige und nachhaltige Forschungspraxis
    • die Anschlussfähigkeit an exzellente Forschung und Innovationen
    • die Wettbewerbsfähigkeit im inter-/nationalen Hochschulraum
    • den Zugang zu Forschungsgeldern und Fördermitteln

    Projektflyer

    Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

    Mitglieder der Steuerungsgruppe

    FH News: GARD-Projekt prüft die Bedeutung von "Gender in Applied Research & Development"

    Ansprechpartnerin: Dr. Julia Willrodt, Tel.: 0431/210-1780, Email: julia.willrodt@fh-kiel.de

    EU-Projekt: SAFE - Sustainable Accessible Future Environments

    Erasmus+ / Cooperation partnerships in higher education

    With stakeholders, staff and students, SAFE develops with joint work processes, activities, outputs and events an international, interdisciplinary, innovative study module for Higher Education (HE) students. SAFE stimulates innovative learning and teaching practices that are based on development work with local stakeholders in five European cities and extensive modern, blended, digital and collaborative learning pedagogies to offer state-of-the-art studies providing students with knowledge and skills needed to develop accessibility, inclusion and diversity in one’s future work. The project fosters community development and cooperation between educational institutions and businesses to enable positive change in accessible, inclusive environments.
    Duration: 2022 - 2025
    Lead: University of Ljubljana
    Partners: Kiel University of Applied Sciences, Laurea University of Applied Sciences, University of Granada, University of Economy Bydgoszcz

    Kick-off meeting: 5. - 6. December 2022 in Ljubljana

    Forschungs-Praxis-Projekt im BMBF-Förderprogramm "Forschung an Fachhochschulen"

    "DiGeKo-Net - Verbesserung der Gesundheitskompetenz von funktionalen Analphabet*innen mit und ohne Migrationshintergrund mithilfe digitaler Medien"

    Aktueller Newsletter  (April 2022)

    DiGeKo in den SOZIALEN MEDIEN

    Weitere Informationen unter "Aktuelle Projekte"