Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity (IGD)

Aufgaben

Das Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity (IGD) ist ein zentrales Institut der Fachhochschule Kiel. Es initiiert, koordiniert und führt Projekte und Studien (wissenschaftliche Begleitstudien, Evaluationen) zu gender- und diversityspezifischen Fragestellungen in unterschiedlichen Feldern der Forschung, insbesondere im MINT-Bereich, durch. Mit seinem spezifischen Wissens- und Kompetenzprofil, das durch

  • Anwendungsbezug
  • Praxisrelevanz
  • Interdisziplinarität und
  • Internationalität

geprägt ist, liefert es essentielle Beiträge zum demografischen Wandel (Forschungsagenda 2020 der FH Kiel). Das Institut betreibt internen und externen Wissenstransfer in Form von Vorträgen, Tagungen, Workshops, Seminaren, Sommerschulen und Publikationen.

Weitere Informationen:
Broschüre 25 Jahre Frauen- und Genderforschung an der Fachhochschule Kiel

"Forschung für eine bessere Gesellschaft", viel. Das Campusmagazin der FH Kiel, Heft 02/2019, S. 70-72.

"Zwischen Erfolgen und grossen Herausforderungen", viel. Das Campusmagazin der FH Kiel, Heft 01/2017, S. 50-53.

 

 

Aktuelles

Ausschreibung Promotionsstipendien für Frauen

Im Rahmen des Professorinnenprogramms III des Bundes und der Länder vergibt die Fachhochschule Kiel Stipendien für Frauen zur Förderung der Promotion herausragender Absolventinnen.
Weitere Informationen

Veranstaltungshinweis an der CAU zum 8. März

Femizide in Deutschland:  Eine juristische Betrachtung geschlechtsbezogener Tötungen von Frauen. Eine Veranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentags, Montag, 8. März 2021, 17.15-18.45 Uhr

Die Veranstaltung findet digital via ZOOM statt.
Um eine Anmeldung unter gleichstellung@philfak.uni-kiel.de wird gebeten.

Neues Kooperationsprojekt mit dem Landesfrauenrat Schleswig-Holstein e.V.

"Explorative Studie zur Entwicklung innovativer Lösungen für eine bessere Vereinbarkeit von beruflichen Anforderungen und familiären Verpflichtungen unter Corona-Bedingungen"
Gegenstand der qualitativ angelegten Studie sind die Erfahrungen von erwerbstätigen Eltern mit betreuungspflichtigen Kindern in Schleswig-Holstein während des Lockdowns zum Umgang mit Arbeitsorganisation, Homeschooling und Kinderbetreuung. Ermittelt werden aus Sicht der Betroffenen Ideen und Vorschläge, wie Eltern und insbesondere Mütter künftig in ähnlichen Situationen besser entlastet werden können. Ziel ist, innovative Lösungen für eine bessere Vereinbarkeit von beruflichen Anforderungen und familiären Verpflichtungen unter Corona-Bedingungen zu entwickeln und Empfehlungen abzuleiten.

Aufruf für interessierte Studienteilnehmer*innen

Neues IGD Projekt im BMBF-Förderprogramm "Forschung an Fachhochschulen"

"Verbesserung der Gesundheitskompetenz von funktionalen Analphabet*innen mit und ohne Migrationshintergrund mithilfe digitaler Medien"
In einem partizipativen (Forschungs-)Prozess zusammen mit funktionalen Analphabet*innen mit und ohne Migrationshintergrund wird eine vertrauenswürdige mehrsprachig verfügbare kultursensible App ohne Lesetexte entwickelt, um ihnen Zugang zu und Teilhabe an Gesundheitsinformationen zu ermöglichen und damit gelingende Integration und Chancengerechtigkeit zu fördern. Es wird das regionale Kompetenznetz DiGeKo-Net gegründet. Start: Oktober 2020

Brochure Gender-Sensitive Teaching

Neu  erschienen:  Brochure on Gender-Sensitive Teaching
The brochure is part of the Baltic Gender project and focuses on STEM subjects and examples from Marine Sciences or related disciplines. It concentrates on two facets of gender-sensitive teaching, namely "Gender in curricula" and "Gender-sensitive teaching set-ups".

 

Emanzipation und Mode um 1900 - Geschichte einer Unternehmerin

Erstellung des künstlerischen Buches "Emanzipation und Mode um 1900 - Geschichte einer Unternehmerin" über die Textilkünstlerin Emmy Schoch (1881-1968) in Kooperation mit der Muthesius Kunsthochschule Kiel