Versicherungsschutz für Studierende der FH Kiel

1. KRANKENVERSICHERUNG

Voraussetzung für die Aufnahme an einer staatlich anerkannten Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland ist eine gültige Krankenversicherung. Dies gilt auch für ausländische Gaststudenten. Als Nachweis muss eine Versicherungsbescheinigung einer gesetzlichen Krankenkasse über die Versicherungspflicht oder -befreiung im Original für die Hochschule vorgelegt werden.

Ohne diese Bescheinigung ist eine Einschreibung nicht möglich! Änderungen des Krankenversicherungsverhältnisses sind der Hochschule unverzüglich bekannt zu geben. Bitte beachten Sie, dass Sie exmatrikuliert werden können, wenn Sie Ihre Krankenversicherungsbeiträge nicht zahlen. 

Alle erforderlichen Informationen zur Versicherungspflicht finden Sie hier.

 

2. UNFALLVERSICHERUNG

Die Unfallversicherung für Studierende ist durch Gesetz geregelt. Ansprüche an die Unfallversicherung sind sofort im Studierendensekretariat anzuzeigen.

Vordrucke sind im Studentensekretariat oder in den Fachbereichssekretariaten erhältlich oder zum downloaden und online ausfüllen: Unfallanzeige

Die Unfallanzeige ist vom Dekan/in des jeweiligen Fachbereiches zu unterschreiben und muss dem Studierendensekretariat vorgelegt werden. Dieses leitet die Anzeige an die entsprechende Unfallkasse weiter.

Wann sind Studierende unfallversichert?

3. HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

Gleich nach der Krankenversicherung stellt die private Haftpflichtversicherung die wichtigste Versicherung dar. Nach deutschem Recht ist jeder, der einer anderen Person einen Schaden an Leib, Leben oder Schaden zufügt, zum Ersatze dieses Schadens verpflichtet. Es wird immer mit dem gesamten Vermögen gehaftet und darüber hinaus.

In einigen Bundesländern ist eine begrenzte Haftpflichtversicherung für immatrikulierte Studierende über den Sozialbeitrag für das Studentenwerk und somit durch das Studentenwerk geregelt. In Schleswig-Holstein existiert über das Studentenwerk dieser Versicherungsschutz nicht. Von daher wird empfohlen, sich neben der gesetzlich vorgeschriebenen Krankenversicherungspflicht auch Privathaftpflicht versichern zu lassen. Bis zum 25. Lebensjahr, wohnhaft bei den Eltern, unverheiratet und nicht Berufstätig läuft der Haftpflichtversicherungsschutz in der Regel über die Eltern.