Familie & Studium

Da das Studium als Vollzeitaufgabe konzipiert und geplant ist, lässt sich dies nicht immer problemlos mit familiären Care-Aufgaben vereinbaren. Verschärft ist die Situation oft durch finanzielle Zwänge.

Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten haben wir Ihnen in einem Infoblatt zusammen gestellt. Das Infoblatt soll Ihnen einen Überblick über finanzielle Leistungen, die Ihnen zustehen und über Beratungsmöglichkeiten geben.

Für Studierende der FH Kiel, die mit familiären Aufgaben betraut sind, gibt es darüber hinaus spezielle Unterstützungsmöglichkeiten. Dabei geht es um Beratungsmöglichkeiten, Kinderbetreuung und familiengerechte Studienorganisation.

Viele nützliche Informationen und Tipps bietet Ihnen die Broschüre des Studentenwerks Schleswig-Holstein: "Studieren mit Kind". Diese können Sie hier herunterladen.

Zusätzlich zu den allgemeinen Service-Angeboten stehen Studierenden weitere Möglichkeiten an der FH zur Verfügung, die speziell darauf abzielen, die Vereinbarkeit von Studium und Familie zu unterstützen:

Beratung und Austausch für Studierende mit Kind

Neben der Beratung im Familienservicebüro gibt es verschiedene Möglichkeiten sich über Studium und Familie zu informieren und mit anderen Studierenden in ähnlichen Situationen auszutauschen. Mehr dazu entnehmen Sie bitte dem Infoblatt: Beratungsstellen.

Schwangerschaft

Sind Sie schwanger? Planen Sie eine Schwangerschaft? Oder stillen Sie gerade Ihr Kind? Dann gibt es Neuigkeiten, die für Sie von Interesse sein könnten.

Das Mutterschutzgesetz wurde umfassend novelliert. Zu den wichtigsten Neuerungen, die seit dem 01.01.2018 in Kraft getreten sind, zählt die Ausweitung des Anwendungsbereiches auf Studentinnen. Daraus leiten sich für schwangere und stillende Studentinnen neue Rechte ab.

Mutterschaftsgeld

Während der Mutterschutzfristen - sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt eines Kindes (bei Mehrlingsgeburten 12 Wochen) - erhalten Arbeitnehmerinnen Mutterschaftsgeld. Das Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenkassen erhalten nur Frauen, die freiwillig oder pflichtversichert mit Anspruch auf Krankengeld gesetzlich krankenversichert sind. Privatversicherte oder Familienversicherte sowie unter bestimmten Bedingungen Geringfügigbeschäftigte erhalten Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt.

Das Mutterschaftsgeld beträgt höchstens 13 Euro für den Kalendertag. Die Differenz zum Nettoarbeitsentgelt zahlt die Arbeitgeberin.

Der Antrag kann frühestens sieben Wochen vor dem errechneten Geburtstermin gestellt werden. Mehr Informationen dazu bekommen Sie bei Ihrer Krankenkasse bzw. beim Bundesversicherungsamt.

Informationen zum Mutterschaftsgeld, sowie einen Überblick über weitere finanzielle Leistungen, von denen Familien profitieren können, finden Sie im Infoblatt "Finanzielle Leistungen für Familien".

Kinderbetreuung

Kinderbetreuungsangebot des Studentenwerks

Studierende der FH Kiel haben Sie die Möglichkeit, sich für einen Betreuungsplatz für Ihr*e Kind(er) in den Kindertagestätten des Studentenwerks anzumelden. Informationen über die Kindertagesstätten und Antragsformulare finden Sie hier.

Auf dem Campus der FH Kiel in Dietrichsdorf befindet sich die Studentenwerks-Kindertagesstätte Grenzstraße mit 10 Krippenplätzen.

Studierbarkeit und Vereinbarkeit

Bei der Semesterplanung wird in allen Fachbereichen der FH großen Wert auf Studierbarkeit gelegt. Auf der organisatorischen Ebene ist es herausfordernd den Bedürfnissen gerecht zu werden und einen Mittelweg zwischen der für die Vereinbarkeit notwendigen Flexibilität sowie der Verbindlichkeit und Verlässlichkeit der Planung zu finden.
Familiäre Situationen sind zudem so verschieden, dass es kaum Maßnahmen gibt, die allen betroffenen Personen gleichermaßen zuträglich sind.

Studienorganisation

Die gelebte Praxis in den Fachbereichen ist geprägt von einer Kultur des Verständnisses und der Wertschätzung für die geleistete Care-Arbeit. Deshalb sollten Sie, wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihr Studium mit Ihren familiären Verantwortungen zu vereinbaren, rechtzeitig und ohne zu zögern die Gleichstellungsbeauftragte in Ihrem Fachbereich ansprechen. In den verschiedenen Fachbereichen werden auf die konkreten Anforderungen und Bedürfnisse angepasste Möglichkeiten angeboten.

Daher werden Wochenendseminare angeboten, die von Eltern und Pflegenden oft als Entzerrung der ohnehin überfrachteten Woche angesehen werden. Blockseminare entlasten einige Studierende, für die eine wöchentliche Anwesenheit eine Herausforderung darstellt. In einigen Fachbereichen wird versucht bei rechtzeitiger Kommunikation Möglichkeiten zu finden,Termintausch zu unterstützen. Auch der familiär bedingte Rücktritt von einer Prüfung ist möglich, unterliegt jedoch besonderen Regeln (s. PVO).

Beurlaubung

Oft entscheiden sich Studierende dazu, sich eine Zeit lang primär ihren familiären Aufgaben zu widmen und danach weiter zu studieren. In diesem Fall haben sie die Möglichkeit, sich für ein oder mehrere Semester beurlauben zu lassen. Mehr Informationen zum Thema Beurlaubung aufgrund familiärer Verpflichtungen entnehmen Sie bitte dem Infoblatt: Beurlaubung.

Allgemeine Informationen zur Beurlaubung und den Antrag dazu finden Sie hier.

Online- und Teilzeitstudium

Zurzeit können wenige Studiengänge in Teilzeitform studiert werden: Bachelor Soziale Arbeit und Bachelor Betriebswirtschaftslehre Online. Mit dem Projekt Linavo öffnen sich verschiedene Möglichkeiten für ein flexibles Online-Studium, das mehr Vereinbarkeit mit familiären Aufgaben ermöglicht.

Familienbedingte Vorabanmeldung

Im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit existiert zum Beispiel die Möglichkeit einer familienbedingten Vorabanmeldung für bis zu drei der zu belegenden (teilnahmebeschränkten) Kurse. Genauere Informationen zu dem Verfahren und zur Beantragung finden Sie hier. Diese Unterstützung für Eltern und Pflegende wird von der Gleichstellungsbeauftragten des Fachbereichs betreut, bei der Sie auch das Antragsformular finden.